Tipps für Eltern

Wie du einen geeigneten Babysitter findest:

  • Eltern sollten sich selbst, den Job und die Jobanforderungen stets ehrlich und korrekt darstellen.
  • Kontaktiere die Babysitter, bei denen du das Gefühl hast, dass sie am besten zu deiner Familie passen.
  • Verabrede dich mit den Babysittern, die dir am besten gefallen und lerne sie persönlich kennen! Am besten zunächst auf "neutralem Boden" z.B. in einem Cafe.
  • Falls der Babysitter einen guten Eindruck auf dich macht und vertrauenswürdig erscheint, kannst du ihn auch zu einem Treffen nach Hause einladen, bei dem auch dein Kind dabei ist.
  • Bitte beachte, dass der Babysitter zum ersten Treffen auch selbst jemanden mitbringen könnte (z.B. einen Elternteil), um die eigene Sicherheit zu gewährleisten.
  • Bevor du dich für einen Babysitter entscheidest, solltest du nach Empfehlungen fragen.
  • Wenn du möchtest, dass der Babysitter dein Kind von der Schule abholt, solltest du den Babysitter zuerst den Lehrern und anderen Eltern an der Schule vorstellen.
  • Denk daran, dass ein Babysitter keine Haushaltshilfe ist! Erwarte also nicht, dass er/sie damit einverstanden ist, das Haus zu putzen, während du weg bist.
  • Genau wie du, wird auch dein Babysitter wahrscheinlich Termine haben, also sprecht euch vorher hab und schaut, wann er/sie Zeit hat und wann nicht.
  • Denk an die goldene Regel: Behandle deinen Babysitter so, wie auch du von ihm behandelt werden willst!

In Kontakt treten

Wir raten allen Eltern dringend dazu, einen neuen Babysitter immer vor dem ersten richtigen Babysitten kennenzulernen und dem Kind vorzustellen. Dem Babysitter raten wir dazu, zum ersten Kennenlernen eine Vertrauensperson mitzunehmen, oder sich zunächst an einem öffentlichen Platz zu verabreden. So kann das Kennenlernen in einem sicheren Rahmen stattfinden.

Trefft euch vor dem ersten Babysitten so oft es nötig ist, damit beide Seiten ein gutes Gefühl bei der Sache haben. Es ist auch ratsam, den Babysitter erst einmal auf dein Kind aufpassen zu lassen, während du zu Hause bist. So kann sich jeder an den anderen gewöhnen und der Babysitter kann noch Fragen stellen. Wenn du planst, dein Kind im Zuhause des Babysitters betreuen zu lassen, dann sorge dafür, dass du dir die Wohnung gründlich angesehen hast!

Babysits hat einen eigenen Nachrichtendienst für die Kommunikation zwischen Nutzern eingerichtet. Es ist wichtig, dass du mit anderen Nutzern zunächst nur über Babysits kommunizierst, bis du dich dabei wohlfühlst, Kontaktinformationen auszutauschen und zu anderen Nachrichtenplattformen zu wechseln (z.B. SMS, WhatsApp). Bitte beachte hierbei, dass wir dir bei Beschwerden über Nachrichten, die außerhalb unseres Nachrichtendienstes gesendet wurden, nicht helfen können, da wir den Verlauf nicht vorliegen haben. Wenn du einen anderen Kommunikationsweg wählst, geschieht das auf dein eigenes Risiko!

Das erste Babysitten

Das erste Babysitten mit einem neuen Babysitter macht dir wahrscheinlich mehr Sorgen als deinem Kind. Nimm dir daran ein Beispiel, bleib ruhig und lass den Dingen ihren Lauf.

Hier sind unsere Tipps für dich:

  1. Sorge dafür, dass du den Babysitter bereits vor dem ersten richtigen Babysitten kennengelernt hast und weißt, mit wem du es zu tun hast.
  2. Bereite etwas Besonderes für den Babysitter vor: z.B. das Lieblingsspiel deines Kindes, Snacks oder einen Film, so dass keine Langeweile aufkommt.
  3. Sorge dafür, dass der Babysitter rechtzeitig da ist. Denk daran, vorher Kontaktinformationen auszutauschen, so dass er/sie bei Verspätung Bescheid geben kann.
  4. Gib dem Babysitter eine Liste mit Handynummern und Infos zu Schlafgewohnheiten und eventuellen Medikamenten, bevor du gehst.
  5. Führe den Babysitter durchs Haus und zeige ihm/ihr, wo sich alles befindet, was eventuell gebraucht wird, wie z.B. Ersatzkleidung für das Kind, Erste-Hilfe-Koffer, eine Taschenlampe, Snacks etc.

Formular

Gehe gemeinsam mit dem Babysitter dieses Formular durch und kläre alle Fragen, bevor du das Haus verlässt. Das hilft Missverständnisse vorab aufzuklären.

Formular ansehen

Steuervergünstigung für Kinderbetreuung

Oft können Kosten für die Kinderbetreuung, besonders für Ganztagsbetreuung wie bei Tagesmüttern, teilweise steuerlich abgesetzt werden, dies ist allerdings auch abhängig z.B. vom Wohnort, Alter der Kinder und Berufstätigkeit der Eltern. Informiere dich also, ob diese steuerlichen Vorteile für dich gelten und ob du mit der nächsten Steuererklärung Geld zurückgezahlt bekommen kannst.

Mehr Tipps erhalten?