10 Tipps für den ersten Tag des Babysitters

10 Tipps für den ersten Tag des Babysitters

Neu
Bei Babysits, 5 Leseminuten

Das eigene Kind zum ersten Mal bei einem Babysitter zu lassen, ist nervenaufreibend. Nutze unsere Babysitter-Checkliste zum Ausdrucken und unsere Tipps für das erste Mal Babysitten für einen reibungslosen ersten Tag.

Wahrscheinlich machst du dir mehr Sorgen über den ersten Tag mit dem Babysitter als dein Kind! Nimm dir also ein Beispiel daran und denk daran, dich zu entspannen.

Es kann ganz schön nervenaufreibend sein, dein Kind zum ersten Mal mit dem Babysitter alleine zu lassen, besonders wenn du nicht oft Zeit von deinem Kind weg bist. Du weißt alles über dein Kind und weißt, was es genau braucht, also kann es eine Herausforderung sein, die Zügel jemand anderem zu übergeben.

Aber das muss es nicht sein. Wenn du weißt, was dich erwartet und vorbereitet bist, kannst du dazu beitragen, dass der erste Babysittertermin für dich, dein Kind und den Babysitter reibungslos verläuft. Wirf einen Blick auf unsere Top 10 Tipps für einen erfolgreichen ersten Babysittertermin.

10 Tipps für den ersten Tag mit dem Babysitter

   

1. Lernt euch gegenseitig kennen

Das Wichtigste, was du tun kannst, damit du dich wohler fühlst, dein Kind bei einem Babysitter zu lassen, ist zu wissen, mit wem du zusammenarbeitest. Plane ein persönliches Treffen mit dem Babysitter vor dem ersten Babysittertermin, um ein Vorstellungsgespräch zu führen. Einen Gesamteindruck vom Charakter zu haben, nach Referenzen und Zeugnissen zu fragen und den Babysitter allgemein besser kennen zu lernen, wird dir ein gutes Gefühl am ersten Tag garantieren.

2. Bereite alles vor, was gebraucht wird

Der Babysitter weiß noch nicht, was die Lieblingsspiele, -aktivitäten, -filme oder -essen deines Kindes sind. Für den ersten Babysittingtermin kann es also nützlich sein, diese Dinge vorzubereiten, bevor der Babysitter ankommt. Auf diese Weise haben sie viel gemeinsam zu tun, und der Babysitter kann sich ein besseres Bild vom Tagesablauf deines Kindes machen, woran es interessiert ist und welche Aktivitäten sich anbieten.

3. Erstelle eine Liste mit Kontaktdaten

Lass den Babysitter nie mit den Kindern alleine, ohne ihm oder ihr vorher eine Liste mit Kontaktnummern, einschließlich Kontaktinformationen für Notfälle, zu geben. Gegebenenfalls musst du deinem Babysitter auch Informationen über notwendige Medikamente und/oder eventuelle Allergien deines Kindes geben.

4. Verwende unsere Babysitting Checkliste

Um dir das Leben zu erleichtern, haben wir eine Babysitting Checkliste zum Ausdrucken erstellt, die du mit deinem Babysitter durchgehen kannst. Achte darauf, dass du die gesamte Checkliste durchgehst, bevor du gehst.

Babysitting Checkliste

5. Gib dem Babysitter eine Haustour

Führe den Babysitter durch euer Haus und zeige ihm oder ihr, wo ihr alles aufbewahrt, was gebraucht werden könnte, z.B. Ersatzkleidung für euer Kind, einen Erste-Hilfe-Kasten, eine Taschenlampe, Snacks usw.

6. Erklär' den Tagesplan der Kinder

Hier kannst du so detailliert oder oberflächlich sein, wie du willst. Wenn du es jedoch vorziehst, dass dein Kind bei der typischen Routine bleibt, kann es nützlich sein, euren Tagesablauf mit dem Babysitter durchzugehen. Auf diese Weise kann er oder sie ein besseres Verständnis dafür bekommen, was erlaubt und was nicht erlaubt ist, wann sie zu Abend essen und zu Bett gehen sollten usw.

7. Erläutere die Hausregeln und die Aufgaben des Babysitters

Dies kann hilfreich sein, um sicherzustellen, dass du und der Babysitter euch hinsichtlich der Aufgaben einig seid und auch darüber, was dein Kind tun und nicht tun darf. Oft haben Kinder ganz eigene Ideen, wie viel Süßigkeiten erlaubt sind oder wann sie normalerweise zu Bett gehen.

8. Macht einen Probedurchlauf

Du kannst auch einen Probelauf mit dem Babysitter machen und ihn oder sie für ein paar Stunden babysitten lassen, während du noch da sind, um dir ein Bild zu machen. Dies kann dazu beitragen, dass sich der Babysitter und dein Kind wohler miteinander fühlen, und du kannst herausfinden, was für ein Babysitter er oder sie ist!

9. Lass dein Kind deinen Stress nicht spüren

Wenn du dich besonders nervös fühlst, dein Kind zum ersten Mal bei einem Babysitter zu lassen, solltest du sicherstellen, dass du dieses Gefühl nicht auf dein Kind überträgst. Oftmals nehmen Kinder deine Gefühle auf und spiegeln sie wider. Wenn du dich also von deinem Kind verabschiedest, gib ihm eine Umarmung und ein Lächeln und versichere ihm oder ihr, dass du bald zurückkommen wirst.

10. Erklär' deinem Kind den Babysitting-Termin

Es ist wichtig, dass du dein Kind im Voraus über den geplanten Babysittertermin informierst. Es wird oft übersehen, aber auch Kinder brauchen Zeit, um sich vorzubereiten! Es kann also eine gute Idee sein, den Babysitter deinem Kind im Voraus vorzustellen. Am Tag des Babysittertermins werden die Kinder den Babysitter schon kennen, was ihnen helfen wird, sich wohler zu fühlen. Begeistere die Kinder dafür, einen Babysitter zu haben, und betone, wie viel Spaß sie zusammen haben werden!


Wir hoffen, du findest diese Babysitter-Tipps und unsere Babysitter-Checkliste hilfreich. Wenn du noch auf der Suche bist, kannst du dich hier bei Babysits anmelden und deine Suche sofort starten.

Viel Glück bei deinem ersten Babysittertermin!